Vorhersage

Lebensgefährliches Wetter in Deutschland: Flutgebiete erneut bedroht

  • Christian Weihrauch
    VonChristian Weihrauch
    schließen
  • Svenja Wallocha
    Svenja Wallocha
    schließen

Das Wetter spitzt sich zu: Tief Dirk bringt neue Unwetter nach Deutschland. Einige bedrohen die Flutgebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Aktuelles Update: Sommer, Sonne, Sonnenschein – einfach vorbei: Das Wetter in Deutschland wird wieder ungemütlich. Der Unwetter-Sommer geht in die nächste Runde und bedroht erneut die Flutgebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Ein Experte warnt außerdem vor möglichen Tornados.

Auslöser für das erneute Unwetter ist Tief Dirk. Es vertreibt Hoch Dana und damit den Sommer und sorgt für gefährliches Wetter. Dirk zieht vom Atlantik über Frankreich nach Deutschland und bringt ab Samstag (24.07.2021) zum Teil kräftige Schauer und Gewitter. Dabei fallen zwischen 20 und 40 Millimeter Regen.

Sandsäcke liegen auch Tage nach der Flutkatastrophe in Trier zur Sicherung gegen Hochwasser bereit. Gegen Samstagabend sind weitere starke Regenfälle und Gewitter in der Region angekündigt.

Wetter in Deutschland: Unwetter trifft auch Flutgebiete

„Heftige Gewitter mit Starkregen können zu einem Problem werden. Aber auch Sturmböen sind möglich. Viele Bäume sind schwer vom Hochwasser getroffen. Teilweise hängt auch noch Unrat weit oben in den Bäumen. Vom Wind kann dieser heruntergeweht werden. Also in Flutgebieten besonders vorsichtig sein“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

Besonders stark werden die Gewitter am Nachmittag von Nordrhein-Westfalen bis nach Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Baden-Württemberg ausfallen. Das gefährliche Wetter trifft also auch die Flutgebiete. „Es wird nicht jeden im Flutgebiet treffen, aber dort, wo so ein Gewitter stark zuschlägt, kann es wieder Probleme durch Wassermassen geben. Diesmal weniger durch Hochwasser von den Flüssen als durch weggeschwemmte Erde von umliegenden Ackerflächen oder Weinbergen. Vorsicht vor Hagel und Sturmböen“, warnt Jung.

WochentagVorhersage Wetter in Deutschland
Samstag (24.07.2021)23 bis 32 Grad, aus Westen Gewitter mit Unwetterpotenzial
Sonntag (25.07.2021)24 bis 33 Grad, durchwachsen, immer wieder Schauer und Gewitter
Montag (26.07.2021)22 bis 28 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Gewittern
Dienstag (27.07.2021)24 bis 28 Grad, wechselhaft mit Sonne, Wolken und Gewittern
Mittwoch (28.07.2021)19 bis 26 Grad, weitere Schauer und Gewitter
(Quelle: wetter.net)

Wetter in Deutschland: Experte warnt vor Unwettern und Tornados

Mit dem sonnigen Wetter im Juli in Deutschland ist es erst einmal vorbei. Der Sonntag (25.07.2021) wird nach aktuellen Vorhersagen schwülwarm bis schwülheiß mit Unwettern und starken Gewittern. „Bei besonders starken Gewittern ist sogar die Bildung von Tornados* nicht ganz ausgeschlossen. Doch das wäre die absolute Ausnahme“, betont Jung.

Auch nach dem Wochenende geht die instabile Wetterlage weiter. Ein neues Hoch ist nicht in Sicht und das scheinbar bis in den August hinein. Ist der Hochsommer gelaufen? Experten haben eine düstere Prognose für das Wetter im August in Deutschland.

Wetter: Neue Unwetter drohen – auch den Flutgebieten in Deutschland

Erstmeldung vom Mittwoch, 21.07.2021: Offenbach - Das Wetter in Deutschland hatte sich kurzzeitig etwas entspannt. Doch neue Unwetter sind schon im Anmarsch. Von Frankreich aus zieht ein Tief über das Land und das könnte ausgerechnet wieder die Flut-Regionen treffen. Ein Experte warnt vor möglichen Sturzfluten.

Tief „Bernd“ hatte Deutschland mit voller Wucht getroffen und vor allem im Westen für dramatische Verwüstungen gesorgt. Viele Menschen sind bei der Flutkatastrophe ums Leben gekommen. Für die Überlebenden gilt es derzeit, Schlamm und Trümmer aus ihren Häusern und von den Straßen beiseitezuschaffen. Nachdem das Wetter* zuletzt wieder etwas ruhiger wurde, wird nun schon wieder vor neuen Unwettern gewarnt. Bereits am Wochenende soll die Lage wieder etwas kippen.

Wetter in Deutschland: Neue Unwetter im Anmarsch – Experte warnt vor Sturzfluten

Am Samstag und Sonntag (24. und 25.07.2021) soll sich wieder eine unbeständige und schwülwarme Wetterlage in Deutschland einstellen. Das Tief aus Westen bringt erneut kühle Luftmassen und die treffen auf vorhandene schwüle und feuchte Bereiche. Die Folge sind neue Schauer, Gewitter* und Unwetter*, die auch die Hochwasser-Gebiete* in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bedrohen könnten. Lokal sei Starkregen mit 20 bis 40 Liter Regen* pro Quadratmeter möglich, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung* von wetter.net.

TagVorhersage
Donnerstag (22.07.2021)21 bis 30 Grad, im Süden viel Sonne und teils sehr warm, nach Norden weiterhin Wolken
Freitag (23.07.2021)22 bis 32 Grad, meist freundlich und trocken
Samstag (24.07.2021)25 bis 33 Grad, erst Sonne, dann aus Westen Schauer, Gewitter und auch Unwetter
Sonntag (25.07.2021)24 bis 29 Grad, schwülwarm und immer wieder kräftige Gewitter mit Starkregen
Montag (26.07.2021)22 bis 27 Grad, weitere Schauer und Gewitter
Dienstag (27.07.2021)21 bis 28 Grad, die instabile Wetterlage dauert an, weitere Schauer und Gewitter
(Quelle: wetter.net)

„Wir erwarten zwar keine flächendeckenden Niederschläge wie vergangenen Mittwoch und Donnerstag, allerdings kann es hier und da regional ordentlich starke Gewitter geben“, erklärt Jung. Punktuell sei Starkregen möglich und der berge laut dem Wetter-Experten die Gefahr lokaler Sturzfluten.

Wetter: Neue Unwetter bedrohen Flut-Regionen – „Lage gilt es im Auge zu behalten“

Vor allem in den Flutgebieten sei dieses Wetter nicht ungefährlich. Denn in den Regionen ist das Erdreich noch extrem aufgeweicht und aufgewühlt. „Das kann leicht neue Erdrutsche auslösen, aber auch kurzzeitig ansteigende Flusspegel. Diese Lage gilt es genau im Auge zu behalten“, warnt Jung.

Erneut wird das Wetter in Deutschland ungemütlich. Gewitter, Starkregen und Unwetter drohen. (Symbolbild)

Dieses Mal wird es laut Jung jedoch nicht jede Region treffen. „Aber dort wo so ein starkes Gewitter ablädt, kann es ganz schön gefährlich werden.“ Dass das Tief, das da gerade auf Deutschland zukommt, nach aktuellem Stand nicht mit Tief „Bernd“ vergleichbar ist, bestätigt auch RTL-Meteorologe Patrick Panke. „Es wird relativ schnell weiterziehen und damit nicht diese verheerenden Ausmaße annehmen. Dennoch drohen damit lokal erneut Unwetter durch Starkregen, Hagel und Sturmböen“, so der Meteorologe gegenüber RTL.

Wetter in Deutschland: Tief sorgt für neue Gewitter mit Starkregen – Welche Regionen betroffen?

Bisher ist vor allem der Westen und Südwesten von Deutschland von den neuen Unwettern bedroht. Lokal bilden sich in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, im Saarland aber auch Hessen und Baden-Württemberg neue Schauer und teils kräftige Gewitter. Welche Regionen das ungemütliche Wetter genau trifft, bleibt abzuwarten.

News zum Wetter*: Alle Informationen zu Vorhersagen* auf unserer Themenseite.

Wird es mit dem Unwetter-Sommer im Juli weitergehen? Ein Azorenhoch sorgte Mitte des Monats wieder für sommerliches Wetter, doch damit scheint nun schon wieder Schluss zu sein. Auch für August sagen die Langfristprognosen eher viel Regen voraus. Im Osten von Deutschland könnte zwar nochmal die 30-Grad-Marke geknackt werden, mehr sei jedoch nach aktuellem Trend erstmal nicht drin, heißt es in einem Bericht von wetter.de. (svw/chw) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Harald Tittel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare