Düstere Prognose

Wetter: Deutschland drohen mehr Extreme ‒ Golfstrom drastisch verändert

  • Svenja Wallocha
    vonSvenja Wallocha
    schließen

Das Wetter in Deutschland und Europa könnte sich schon bald extrem verändern. Hitzewellen und heftige Stürme drohen. Der Grund ist eine Veränderung beim Golfstrom. 

  • Das Wetter* in Deutschland könnte in Zukunft extremer werden.
  • Der Klimawandel schwächt nach einer aktuellen Studie den Golfstrom ab.
  • News zum Wetter*: Alle Informationen zu aktuellen Prognosen* auf der Themenseite.

Offenbach - Extreme beim Wetter wie lange Dürren, massive Kälteeinbrüche und schwere Stürme kommen auch in Deutschland immer häufiger vor. Ihre Folgen sind teils massiv. Es braucht beispielsweise Jahre, bis sich die Natur von extremer Trockenheit erholt hat. Mit dem fortschreitenden Klimawandel ist Experten zufolge auch in Deutschland mit mehr und intensiveren Wetterextremen zu rechnen. Wie sich das Wetter in Zukunft verhält, hängt auch mit dem Golfstrom zusammen. Eine Studie zu dessen Entwicklung liefert nun beunruhigende Ergebnisse.

Der Golfstrom gilt auch als Heizung Europas. Er transportiert Wärmeenergie quer über den Atlantik bis vor die Britischen Inseln und in die Norwegische See. Er ist Teil eines größeren Strömungssystems, das als Atlantische Meridionale Umwälzzirkulation (AMOC) bezeichnet wird. Der Golfstrom sorgt in Nord- und Nordwesteuropa für ein mildes Klima. Ohne ihn wäre es dort im Schnitt fünf bis zehn Grad* kälter. Ein Ausfall wäre also katastrophal für das Wetter - sibirische Temperaturen in Teilen von Deutschland die Folge.

Der Golfstrom ist so geschwächt wie nie: Heftige Stürme könnten laut einer Studie die Folge sein. (Symbolbild)

Wetter in Deutschland: Klimawandel beeinflusst Golfstrom – Kathastrophale Folgen

Schon seit geraumer Zeit befürchten Wissenschaftler, dass sich der Golfstrom durch die Folgen der Klimaerwärmung abschwächen oder gar komplett zum Stillstand kommen könnte. Letzteres ist glücklicherweise für die nahe Zukunft nicht abzusehen. Doch eine Studie von Wissenschaftlern aus Irland, Großbritannien und Deutschland kam nun zu einem Ergebnis, dass Sorge bereitet: Noch nie in über 1000 Jahren war der Golfstrom so schwach wie in den letzten Jahrzehnten. Das System droht zu kippen, sollten die Menschen die globale Erwärmung weiter antreiben und das hätte Auswirkungen auf das Wetter. Doch wie kamen die Wissenschaftler zu diesem Ergebnis?

NameGolfstrom
SystemAtlantische Meridionale Umwälzzirkulation (AMOC)
OrtAtlantik

Bei ihrer Berechnungen hatten die deutsch-britisch-irischen Forscher Daten aus „natürlichen Archiven“ genutzt, wie Ozeansedimente oder Eisbohrkerne, wie es in einer Mitteilung vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung heißt. So konnten sie die Strömungsgeschichte des Golfstroms rekonstruieren. Ganz besonders schlapp wurde sie demnach im 20. Jahrhundert.

Golfstrom abgeschwächt: Wetter-Extreme in Deutschland und Europa drohen

„Die Studienergebnisse legen nahe, dass die AMOC Strömung bis zum späten 19. Jahrhundert relativ stabil war. Mit dem Ende der kleinen Eiszeit um 1850 begann die Meeresströmung schwächer zu werden, wobei seit Mitte des 20. Jahrhunderts ein zweiter, noch drastischerer Rückgang folgte“, sagte Stefan Rahmstorf, Forscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Initiator der Studie. 

Wie bereits frühere Studien von Rahmstorf zeigten, ist der Golfstrom seit 1950 um 15 Prozent schwächer geworden. Denn der Klimawandel stört die Zirkulation des Golfstroms, wie auch Meteorologe Georg Haas von „wetter.com“ erklärt. „Die Arktis erwärmt sich derzeit mehr als die Tropen“, so Haas. Dadurch werden auch die Temperaturunterschiede im Wasser geringer, die den Motor des Golfstroms bilden. Das System wird somit immer mehr abgeschwächt.

Wetter: Golfstrom wird schwächer– Winterstürme und Hitzewellen drohen in Deutschland

Wird die globale Erwärmung also weiter vorangetrieben, wird sich das Golfstrom-System also auch weiter abschwächen. „Um 34 bis 45 Prozent bis 2100“, so Rahmstorf. „Das könnte uns gefährlich nahe an den Kipppunkt bringen, an dem die Strömung instabil wird.“ Schon während der weiteren Abschwächung könnte es zu schwerwiegenden Folgen beim Wetter kommen, nicht nur in Deutschland.

Möglich sind heftigere Stürme* im Winter* und extreme Hitzewellen, im Sommer* zudem weniger Regen*. „Durch die Abschwächung des Golfstroms könnte es im Bereich der Atlantischen Hurrikan-Saison mehr und vor allem stärkere Stürme geben“, warnt auch RTL-Meteorologe Björn Alexander gegenüber „wetter.de“. (svw) Auch der Polarwirbel wird vom Klimawandel beeinflusst. Das Wetter im Winter in Deutschland soll in den kommenden Jahren extremer werden. *op-online.de und Merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bodo Marks/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare