Stockheimer Lieschen und Wiesbadener Ländchesbahn im Visier von ProBahn

Fast 90 Prozent des deutschen Schienennetzes gehören der DB Netz AG, einer hundertprozentigen Tochter der Deutschen Bahn. Nach Angaben der DB sind neben den genannten beiden Projekten derzeit keine

Fast 90 Prozent des deutschen Schienennetzes gehören der DB Netz AG, einer hundertprozentigen Tochter der Deutschen Bahn. Nach Angaben der DB sind neben den genannten beiden Projekten derzeit keine weiteren Bahnlinien in Hessen für eine Elektrifizierung bekannt. „Neu- und Ausbauprojekte wie auch die Elektrifizierung von Strecken werden von der DB Netz nur mit Fremdfinanzierung über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz und des Bundesschienenwegeausbaugesetzes realisiert“, so ein DB-Sprecher. „Bund oder die Länder entscheiden über Elektrifizierungen.“

Der Fahrgastverband ProBahn in Hessen sieht neben den Dieselstrecken im Taunus, auf denen ab dem Jahr 2022 der Zugbetrieb mit Brennstoffzellenantrieb startet, ein Potenzial für die Elektrifizierung weiterer Dieselstrecken. Im Visier sind dabei folgende Verbindungen: Auf der 31 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Bad Vilbel – Glauburg – Stockheim (Stockheimer Lieschen), auf der 23,5 Kilometer langen Dreieichbahn (Buchschlag – Rödermark – Ober-Roden) sowie auf der sogenannten Ländchesbahn von Wiesbaden nach Niedernhausen (20 Kilometer Länge). map

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare