Andreas Peiker verkauft seine Firma an Valeo und wechselt in den Aufsichtsrat.
+
Andreas Peiker verkauft seine Firma an Valeo und wechselt in den Aufsichtsrat.

Spektakuläre Übernahme

Valeo übernimmt Peiker

  • Michael Balk
    VonMichael Balk
    schließen

Zum Kehraus eines höchst turbulenten Automobiljahres 2015 gibt es noch eine spektakuläre Übernahme zu vermelden: Der französische Valeo-Konzern übernimmt den hessischen Mittelständler Peiker.

„Am Freitag floss Tinte, wurden die Verträge unterzeichnet“, sagte uns ein Unternehmenssprecher. Der französische Autozulieferer Valeo sichert sich damit auf dem heiß umkämpften Markt den Technologiespezialisten für Telematik- und Connectivity-Lösungen: Die Peiker Acoustic GmbH & Co. KG. Über den Kaufpreis wurden ebenso keine Angaben gemacht wie über mögliche Standort- und/oder Beschäftigungsgarantien. Dieser Prozess sei noch nicht endgültig abgeschlossen, sagte der Sprecher.

Das mittelständische deutsche Unternehmen hat seinen Stammsitz im Hochtaunusstädtchen Friedrichsdorf. Dort arbeiten 700 der insgesamt 1000 Mitarbeiter, die im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von rund 310 Millionen Euro erlöst haben, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden beteiligten Unternehmen. Valeo gilt als Weltmarktführer in der Wachstumssparte „automatisches Einparken“. In diesem Bereich hat sich zuletzt auch Peiker stärker engagiert. Auf der Internationalen Automobilausstellung im September in Frankfurt zeigten die Hessen einige Produktneuheiten aus dem Bereich des vernetzten Autofahrens und der automobilen Kommunikation. Sie sollen den raschen und stabilen Austausch von Daten zwischen dem Auto und der Außenwelt gewährleisten. Das ist nicht nur für die Internetnutzung im Fahrzeug notwendig, sondern auch für Notrufsysteme und die Kommunikation, die einmal für selbstfahrende Autos benötigen werden.

Valeo ist Mitglied

im CAC 40

Die Hoffnungen in Friedrichsdorf sind offenbar groß, dass durch die Eingliederung in einen Weltkonzern, der es zuletzt auf einen Jahresumsatz von knapp 13 Milliarden Euro gebracht hat und als börsennotiertes Unternehmen Teil des französischen Leitindexes CAC 40 ist, mehr Investitionsmittel zur Verfügung stehen werden. Dadurch könne die Forschung und Entwicklung schneller vorangetrieben werden und in serienreife Produkte münden. Dies verbessere die Marktposition.

Mit seiner technologischen Expertise bereichere Peiker Valeos globale Präsenz und Know-how in fahrzeugintegrierter Elektronik und stärke die Führungsposition des Autozulieferers auf dem Weg zum autonomen und vernetzten Auto. Als Pionier auf dem Gebiet des intuitiven Fahrens entwickelt Valeo ein umfangreiches Portfolio an Hochtechnologie-Systemen und nutzt Ultraschall-Sensoren, Radare, Kameras, Laserscanner, Head-up-Displays und Software, um im Auto der Zukunft ein sichereres Fahren zu ermöglichen, heißt es in der Mitteilung. Die Integration von Peiker in die Valeo-Gruppe erlaube es dem französischen Zulieferer, globale Lösungen für neue Telematiksysteme im Fahrzeug anzubieten. Die technologische Grundlage dafür seien die Connectivity-Module von Peiker.

Andreas Peiker sieht

Win-Win-Situation

Andreas Peiker, Vorsitzender der Geschäftsführung von Peiker, erklärt zur Übernahme: „Der Beitritt zur Valeo Group ist ein großer Schritt in Richtung Zukunft. Dadurch können wir unsere Position auf dem Gebiet der Telematik und Connectivity stärken und neue Märkte erschließen, zu denen wir als mittelständisches Unternehmen keinen Zugang hatten. Ich bin begeistert darüber, Teil eines so renommierten Global Players der Automobilindustrie zu sein. Es handelt sich hier um eine Win-Win-Situation.“ Valeo-Vorstandschef Jacques Aschenbroich ergänzt: „Wir freuen uns sehr, die Teams von Peiker bei Valeo begrüßen zu dürfen. Die Zusammenarbeit mit den Experten von Peiker im Rahmen der im Frühjahr 2015 ausgearbeiteten technologischen Kooperation war sehr erfolgreich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare