Ein Model zeigt die neueste Masken-Kreation von Dastish Fantastish bei der ‚‚Fashion Infection‘.
+
Mode mit Maske: So stylisch und gleichzeitig so kurios können Corona-Masken aussehen.

Modisch mit Maske

Mode in der Pandemie: Skurrile und stylische Trends mit der Corona-Maske

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen

Corona-Masken bestimmen mittlerweile den Alltag und in Sachen Mode haben sich stylische aber auch einige skurrile Trends rund um die Schutzmaske entwickelt.

  • Corona-Masken sind mittlerweile auch in der Mode angekommen.
  • Kein Wunder, sind Masken – ob FFP2- oder DIY-Schutzmasken – ja kaum noch aus dem Alltag wegzudenken.
  • Das sind die stylistischten und skurrilsten Masken-Trends aus aller Welt.

Frankfurt - Masken sind in Zeiten der Corona-Pandemie mittlerweile ein fester Bestandteil im Alltag geworden. Geht man aus dem Haus, wird neben Handy und Schlüssel mittlerweile auch nachgesehen, ob man seine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus dabei hat. Aber es müssen nicht immer die blauen Einweg-Masken oder die weißen FFP2-Masken sein, denn mittlerweile können Masken auch modisch sein. Doch nicht jeder Versuch in Sachen Mode eine Maske mit Style zu kreieren wird ein Erfolg. Manchmal wird es stattdessen richtig kurios.

Masken-ArtenSchutzwirkung
Alltagsmaske, DIY-MaskeDesignabhängig, eventuell Schutz vor Tröpfchen beim Einatmen, Geschwindigkeit des Atemstroms und Tröpfchen-Auswurf kannreduziert sein
Medizinische Gesichtsmaske, OP-Maske mit CE-KennzeichenSchutz vor Tröpfchen, nur geringe Schutzwirkung vor Aerosolen
FFP2- Maske, FFP3-Maske mit CE-KennzeichenSchutz vor Tröpfchen und Aerosolen
Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Masken-Mode: Skurriler Trend – Corona-Schutzmaske mit dem eigenen Gesicht

Dieser Masken-Trend ist zwar modisch gesehen vielleicht etwas fragwürdig. Aber wenn man weiterhin von seinen Freunden auch aus großer Entfernung erkannt werden möchte, dann kann man dieses Masken-Design einmal ausprobieren. Eine Twitter-Nutzerin macht vor wie es geht. Sie hat einen Service auf die Beine gestellt, bei dem man sein Gesicht auf eine Maske drucken lassen kann.

Darüber, ob man mit der sogenannten „Selfie-Maske“ auch die Gesichtserkennung seines Smartphones austricksen kann, wird gerade im Netz diskutiert. Dennoch hat die Maske schon eine breite Fan-Gemeinde in den USA – trotz des eher eigenwilligen und kuriosen Looks. Bisher scheint man sie nicht in Deutschland zu bekommen, aber vielleicht findet sich ja der ein oder andere Kreative, den die Mode-Idee zum Basteln anregt.

Masken-Trends: Modische Corona-Masken für coole Looks – Animal-Print versus Unisex

Die großen Designermarken wie Marc Cain und Drykorn haben sich beim Design auch Gedanken gemacht und Corona-Masken kreiert, die echte Hingucker sind. Natürlich kommt mit der bekannten Marke aber auch preislich etwas mehr auf die Kunden zu.

Marc Cain verlangt Pro Maske zwischen 12.45 Euro und 24,95 Euro. Dafür können Kundinnen und Kunden aber auch zwischen vielen stylischen Designs wählen. Gerade Animal-Prints wie beispielsweise Leo-Prints sind derzeit in Sachen Mode wieder voll im Trend. Drykorn bietet im Kontrast dazu eher schlichte Masken-Designs an. Dafür können die Unisex-Masken aber auch bei jeder Gelegenheit passend kombiniert werden. Sie liegen preislich zwischen 9.70 Euro und 12.63.

Masken-Mode: Skurriler DIY-Trend – BH oder Bikini goes Corona-Schutzmaske

Ein Masken-Trend der eher unter die Kategorie „skurril“ fallen dürfte – hat sich zu einem echten DIY-Trend entwickelt. Alte BH oder Bikini-Oberteile werden zerschnitten und aus ihnen eine selbst-kreierte Corona-Maske gebastelt. In Sachen Nachhaltigkeit definitiv ein Plus für den Mode-Trend.

Auf Twitter erklärt eine Nutzerin noch einmal genau, wie es geht. Man schneidet eine Cup-Seite eines BH oder Bikinis ab. Die Seite mit dem Bügel verwendet man als obere Seite. Anschließend können die übrigen Träger zur Befestigung der Maske an den Cup genäht werden. Wer etwas mehr Zeit hat, kann in den Innenbereich der DIY-Maske noch ein weiteres Stoffstück nähen, damit die BH-Träger auch richtig fest sitzen. Und fertig ist die etwas andere Maske.

Masken-Trends: Corona-Masken ganz einfach selbst zum modischen Accessoire machen

Zum Thema DIY-Masken gibt noch eine Vielzahl weiterer Versuche, Masken im Corona-Jahr zum echten Hingucker zu machen. Beispielsweise können kleine Pailletten eine Stoffmaske zu einem besonderen Eyecatcher machen. Wer noch nicht weiß, wie man sich eine einfache Stoffmaske selbst näht*, kann sich eine Maske entweder kaufen oder sich beispielsweise die Schnittmuster für Corona-Masken von Designer Guido Maria Kretschmer herunterladen und selbst eine schneidern.

Ein Israelischer Juwelier hat der Idee, die Corona-Maske mit glitzernden Steinchen zu pimpen und damit zum modischen Accessoire zu machen, definitiv die Krone aufgesetzt. Er schuf die wohl teuerste Maske der Welt. Laut dem Video von „KameraOne“ wiegt die 250 Gramm und besteht aus 18-Karat-Gold. Sie soll mit 3.608 Diamanten besetzt sein. Ein Geschäftsmann aus Los Angeles habe die Maske bei dem Juwelier in Auftrag gegeben und griff dafür tief in die Taschen. 1,3 Millionen Euro soll die Corona-Maske kosten. Doch wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte statt zur modischen DIY-Maske lieber zur klassischen FFP2- und FFP3-Maske greifen, denn die liefert den besten Schutz. (Sophia Lother)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare