Neue Fan-Kollektion

Lidl mischt in der Mode mit: Das ist das Geheimrezept des umstrittenen Lebensmittel-Discounters

  • Anna-Katharina Ahnefeld
    vonAnna-Katharina Ahnefeld
    schließen

Lidl verkauft eine neue Mode-Kollektion in seinem Online-Shop. Der umstrittene Discounter verfolgt seit langem eine Unternehmensstrategie mit internationaler Ausrichtung. Für seine Unternehmensführung geriet Lidl bereits mehrfach in Kritik - auch wieder in Corona-Zeiten.

  • Lidl bringt eine neue Lidl-Fan-Kollektion heraus. Neben Lebensmitteln verkauft Lidl nun auch Mode aus eigener Kollektion und mit eigenem Label in seinem Online-Shop.
  • Der Discounter blickt auf eine traditionsreiche Unternehmensgeschichte zurück. Seit einigen Jahren setzt Lidl vermehrt auf eine neue Geschäftsstrategie.
  • Mehrfach wurde die umstrittene Unternehmensführung von Lidl aufgedeckt und kritisiert. Auch in Zeiten von Corona wurde erneut Kritik laut.

Discounter sind beliebt, die günstigen Preise für die Mehrheit der Menschen in Deutschland verlockend. In diesem Sommer hat Lidl sogar eine limitierte Fan-Kollektion herausgebracht: Mode - darunter Badeschlappen, T-Shirts und Socken - in der typisch grellen Optik des Discounters. Gelb, Rot, Blau sind die Logo-Farben - mit einem hohen Wiedererkennungswert. Das Unternehmen Lidl der Schwarz-Gruppe zählt zu den größten Discounter-Konzernen der Welt. Mit über 11.000 Filialen, 260.000 Mitarbeitenden, davon 70.000 in Deutschland, ist Lidl in 32 Ländern vertreten. Ob Belgien, USA oder Hongkong, das baden-württembergische Unternehmen gibt es auf drei Kontinenten. Die internationale Ausrichtung wird intensiv seit Ende der 90er-Jahre vorwärtsgetrieben. Seit der Corona-Krise steht der Konzern wieder in der Kritik.

Lidl: Expansion von Lebensmitteln aus der schwäbischen Provinz in die Welt

Im kleinen, beschaulichen Neckarsulm, Nähe Heilbronn, hat Lidl seinen Hauptsitz. Unter dem Namen „Lidl & Cie. Südfrüchtenhandlung“ findet sich bereits 1862 eine Verzeichnung im Heilbronner Adressbuch, 1930 wurde der Name des Unternehmens in „Lidl & Schwarz“ geändert, als der Kaufmann Josef Schwarz in die Geschäfte einstieg. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Großhandel komplett zerstört und im Anschluss wieder aufgebaut. Der erste eröffnete Lebensmittelladen trug den Namen „Handelshof“, später unbenannt in „Kaufland“, das ebenfalls zur Schwarz-Gruppe gehört. In Neckarsulm wurde 1972 die neue Zentrale eröffnet.  Nachdem der Kaufmann Josef Schwarz Ende der 70er-Jahre starb, übernahm sein Sohn Dieter die Leitung. Zu diesem Zeitpunkt existierten bereits 30 Lidl-Filialen. 1973 wurde der erste Discounter in Ludwigshafen eröffnet. Und 1990 in Chemnitz der erste Discounter in Ostdeutschland.  

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Discounter und „Supermarkt“?

Unter einem Discounter wie Lidl versteht man Lebensmittelgeschäfte, die, wie das Wort „Discount“ andeutet:

  • Lebensmittel zu einem günstigen Preis anbieten.
  • Der Umsatz erfolgt durch die Masse, die durch Produkte wie Lebensmittel verkauft wird.
  • Supermärkte hingegen haben meist eine größere Auswahl an Produkten, zu denen Markenartikel gehören. Sie präsentieren die Ware ästhetischer.

„Schwarzmarkt“ sollte bei Lidl vermieden werden

Auch als die Familie Schwarz die alleinige Geschäftsführung inne hatte, blieb der Name „Lidl“ erhalten. Die nahe liegende Ableitung „Schwarzmarkt“ sollte damit vermieden werden.

Lidl befeuert die Gerüchteküche seit 2000

Das vergangene Jahrzehnt war von Wechseln in der Geschäftsführung von Lidl durchzogen. Bis zu seiner Entlassung 2014 war Karl-Heinz Holland Vorstandsvorsitzender, seine zwei Nachfolger verließen Lidl bereits nach wenigen Jahren. Seit 2019 ist der italienische Manager Ignazio Paterno Vorstandsvorsitzender. Die häufigen Änderungen in der Führungsebene wurden medial kommentiert und als Uneinigkeit in der zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens interpretiert.

Das ist Lidls Geheimrezept zum Unternehmenserfolg

Eine Strategie von Lidl ist es, sich den lokalen Gegebenheiten anzupassen. Geht man beispielsweise in Brüssel in einen Lidl, gibt es eine große Auswahl an Waffeln, die sich in Belgien großer Beliebtheit erfreuen. Und viel Baguette. Damit orientiert sich der Konzern, so wie auch andere international agierende Unternehmen, an den örtlichen Vorlieben. Das Konzept ging auf – nur aus Norwegen hat sich Lidl aufgrund mangelndes Absatzes wieder zurück gezogen.

Lebensmittel, Mode & mehr: Das hat Lidl alles im Sortiment

Lidl verfügt über ein breites Sortiment an Lebensmitteln: Nach eigenen Angaben hat Lidl:

  • - 3800 Lebensmittelartikel
  • - 280 Bio-Produkte
  • - saisonale, regionale Produkte und Aktionsartikel
  • - einen Onlineshop mit über 30.000 Produkten

Lidl - ein sehr umstrittener Konzern in Corona-Zeiten: Das sind die Gründe

Nicht nur in Zeiten von Corona: Immer wieder werden die Arbeitsbedingungen der Belegschaft von Lidl kritisiert. Aktuell klagen vor allem US-amerikanische Angestellte über unzumutbare Zustände während der Corona-Pandemie, wie beispielsweise die Deutsche Welle berichtete. Auch in Deutschland wurden die Arbeitsbedingungen der Lidl-Belegschaft kritisiert, so berichtete eine ZDF-Doku über Missstände wie zu lange Arbeitszeiten ohne entsprechende Entlohnung. Mit dem Vorwurf steht Lidl nicht allein da, er klebt an mehreren Discounter-Konzernen, die untereinander unter Konkurrenzdruck stehen. Auch 2004 gab die Gewerkschaft ver.di ein „Schwarzbuch“, einer Sammlung negativer Beispiele, über Lidl heraus.

2010 legte Lidl als einer der ersten deutschen Lebensmittel-Unternehmen einen Mindestlohn fest.

Rubriklistenbild: © dpa/Lidl/Matthias Balk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare