Für Körper, Haushalt und Garten

Kaffeesatz in vielseitig einsetzbar: Auf keinen Fall in den Müll damit

  • Jessica Sippel
    vonJessica Sippel
    schließen

Kaffeesatz sollte man auf keinen Fall einfach wegwerfen, denn er ist ein wahrer Alleskönner. Verwendet man ihn weiter, kann er gerade im Haushalt Wunder bewirken.

  • Ein Kaffee gehört für die meisten Menschen zum Frühstück dazu.
  • Der Kaffeesatz landet danach meist unbedacht in dem Müll.
  • Man kann ihn aber für viele Zwecke clever weiterverwenden.

Offenbach – Für viele gehört die Tasse Kaffee als Wachmacher zum Alltag – morgens, mittags, nachmittags und manchmal auch abends. Kaffee gibt es in so gut wie jedem Haushalt. Ob frisch gemahlen oder aus dem Filter: Der Kaffeesatz landet nach dem Genuss in der Regel im Bio-Müll. Das muss aber nicht sein, denn Kaffeesatz kann noch für viele Zwecke weiterverwendet werden. Zum Beispiel im Garten, im Haushalt oder auch als Beauty-Mittel.

Kaffeesatz als biologischer Dünger im Garten

Besonders Hobbygärtner profitieren vom Kaffeesatz. Denn er ist ein altbewährtes und biologisches Düngemittel für Pflanzen. Künftig können Sie auf kostspielige Düngemittel verzichten. Kaffeesatz tut es in den meisten Fällen genauso gut. Kaffeesatz enthält noch viele wertvolle Inhaltsstoffe, wie Kalium, Stickstoff, Phosphor, Gerbsäure und Antioxidantien. Das sind alles Nährstoffe, die man auch in handelsüblichen Düngeprodukten findet, erklärt der NDR in einem Ratgeber.

Aus Kaffeesatz, einem Spritzer Zitronensaft und einem Löffel Speisesalz lässt sich ein wohltuendes Peeling herstellen. Die Haut erscheint gesund und rosig (Symbolbild).

Stickstoff benötigen Pflanzen laut dem Gartenlexikon vor allem für ein optimales Wachstum und um widerstandsfähig gegen Schädlinge zu werden. Phosphor begünstigt die Blütenbildung und Fruchtreife an. Kalium ist gut für den Zellaufbau und die Stabilität der Pflanze.

Kaffeesatz als Wundermittel: Vor dem Düngen muss er abkühlen

Für die Verwendung als Dünger sollte der Kaffeesatz immer abgekühlt und trocken eingesetzt werden, denn Kaffeesatz schimmelt leicht. Dazu den feuchten Kaffeesatz nach Gebrauch in ein weites Gefäß geben und an der Luft trocknen lassen.

Kaffeesatz als Dünger eignet sich vor allem bei Pflanzen, die einen leicht sauren Boden brauchen. Wie zum Beispiel bei Hortensien. Aber auch im Gemüsebeet eignet sich der biologische Super-Dünger: Zucchinis, Kartoffeln, Tomaten und Gurken lieben Koffein.

Kaffeesatz als Katzen- und Schnecken-Schreck

Kaffeesatz düngt aber nicht nur, er ist auch ein wahrer Schädlings-Schreck. Schnecken mögen zum Beispiel gar kein Koffein. Als Sperrschicht um das Salatbeet gelegt, bietet Kaffeesatz einen guten Schutz gegen die Schädlinge. Sogar Katzen sollen sich von Beeten und Pflanzten fernhalten, die frisch mit Kaffeesatz angereichert sind. Sie mögen den Geruch nicht. Ungewollte Hinterlassenschaften ade.

Regenwürmer, die die Erde gut auflockern und zusätzlich mit Nährstoffen versorgen, werden dagegen vom Kaffee angezogen. Wespen werden dagegen verscheucht. Dafür muss man nur getrockneten Kaffeesatz auf einer feuerfesten Unterlage anzünden. Der Rauch vertreibt die Wespen dann vom Gartentisch.

Kaffeesatz als natürliche Scheuermilch Haushalt

Wer kennt es nicht? Auf der Kochfeld haben sich Essensreste unschön eingebrannt, am Backofen- und der Grillrost ebenfalls. Nun greifen viele zur guten alten Scheuermilch oder zum körnigen Kochfeldreiniger. Das ist aber eigentlich gar nicht nötig, denn auch Kaffeesatz schruppt Verunreinigungen gut weg.

Kaffee ist ein geschätzter Dünger für die Pflanzen im Zimmer und im Garten (Symbolbild).

Mit einem feuchten Schwamm an den betroffenen Stellen aufgebracht, wirkt Kaffeesatz wie eine natürliche Scheuermilch – mit einem schönen Nebeneffekt. Denn während viele Sorten Scheuermilch und Kochfeldreiniger mit Mikroplastik angereichert sind, die Verschmutzungen wegschrubben, fällt das beim Kaffeesatz weg – kostengünstig und ohne Mikroplastik.

Kaffeesatz als Beauty-Mittel für Gesicht und Körper

Kaffee macht wach. Und zwar nicht nur in flüssiger Form von Innen. Sondern auch als Peeling aufgetragen von außen. Das Koffein sowie auch der Peelingeffekt sorgt für eine gute Durchblutung und lässt die Haut strahlen – ganz ohne Zusatzstoffe. Auch gegen Cellulite soll Kaffeesatz entgegenwirken. Verwenden Sie den Kaffeesatz einfach pur oder mischen ihn mit weiteren Zutaten.

Die Kaffee-Partikel im Kaffeesatz wirken wie ein Schleifstein, entfernen abgestorbene Hautschüppchen, das Koffein wirkt belebend. Zurück bleibt ein seidiges Gefühl auf der Haut. Wir haben ein paar Rezepte zusammengestellt:

Kaffeesatz als Beauty-Mittel: Rezepte im Überblick

Anti-Cellulite-Peeling für den Körper: Mischen Sie einfach fünf Esslöffel Kaffeesatz mit zwei Esslöffeln Olivenöl, Jojobaöl oder Honig. Zwei Mal die Woche nach dem Duschen anwenden. Mit kreisenden Bewegungen die Haut massieren. Aber Achtung: Gut nachspülen, damit der Abfluss nicht verstopft.

Gesichtsmaske für einen frischen Teint: Für das Gesicht zwei Teelöffel Kaffeesatz mit zwei Esslöffeln Honig mischen. Wer es verträgt und nicht zu fettiger Haut neigt, kann auch etwas Olivenöl hinzumischen. Die Paste im Gesicht verteilen und 10 bis 15 Minuten einwirken lassen.

Kaffee gehört bei den meisten Menschen auf den Frühstücks- und den Kaffeetisch, aber manchmal wird der Kaffee zu bitter. Das kann an häufigen Fehlern bei der Kaffee-Zubereitung liegen, zum Beispiel an den falschen Bohnen oder wenn der Kaffee zu heiß aufgebrüht wurde. (Von Jessica Sippel)

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare