Tanken wird immer teurer: Der Chef des Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) warnt vor den Folgen.
+
Tanken wird immer teurer: Der Chef des Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) warnt vor den Folgen. (Symbolbild)

Verbraucher

Spritpreise steigen ins Unermessliche: Verband befürchtet Wirtschaftskrise

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Die Spirtpreise steigen. Autofahrer sind frustriert – und auch die Wirtschaft könnte in Gefahr sein.

Frankfurt – Seit Monaten steigen die Spritpreise. Der Preis für einen Liter Diesel hat bereits einen Höchststand erreicht, wie der ADAC am Montag (18.10.2021) mitteilte. Auch der Preis für Benzin nähert sich einem Höchststand. Das hat nicht nur Folgen für die Autofahrer, die immer tiefer für eine Tankfüllung in die Tasche greifen müssen. Auch die Wirtschaft ist gefährdet. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) warnt sogar vor einer Wirtschaftskrise.

„Die Preisexplosion bei Treibstoffen stellt eine massive Belastung der Wirtschaft dar, die Arbeitsplätze, Wachstum und Wohlstand gefährdet“, so Hans-Jürgen Völz, Chefsvolkswirt des BVMW gegenüber der Funke-Mediengruppe am Dienstag (19.10.2021).

Hohe Kosten für Benzin und Diesel werden auf Verbraucher umgelagert

Die hohen Spritpreise treffen die Verbraucher nicht nur an der Zapfsäule: Die durch den hohen Rohölpreis entstehenden Mehrkosten für Transport, Heizung und Material werden an die Verbraucher weitergegeben, wodurch automatisch die Lebenshaltungskosten steigen. Ein Argument, das Gewerkschaften in Preisverhandlungen anwenden können. BVMW-Chef Völz warnt davor, dass die Gewerkschaften so höhere Tarifabschlüsse fordern und durchsetzen könnten. Völz spricht von einer „Lohn-Preis-Spirale“, die jetzt schon in Gang gesetzt sei. „Schon jetzt ist erkennbar, dass zeitverzögert an die Verbraucher weitergegebene Mehrkosten für Transport, Heizen und Material zu höheren Lohnforderungen führen werden“, sagte er.

Diesen Zusammenhang nenne man einen „Zweitrundeneffekt“, steigende Inflation könne zu höheren Tarifabschlüssen und damit Lohnkosten führen – was dann wiederum die Ausgaben der Betriebe erhöht und die Teuerung noch weiter verstärkt.

Experte warnt vor Wirtschaftskrise durch hohe Spritkosten

Die Hintergründe für den gestiegenen Spritpreis sind vielfältig, maßgeblich bestimmt allerdings der Rohölpreis den Spritpreis. Und seit dem Einbruch des Rohölpreises in der Corona*-Pandemie steigt dieser wieder immens. „So droht die Corona-Krise zum Jahresende nahtlos von einer veritablen Wirtschaftskrise abgelöst zu werden, während sich um uns herum andere Staaten Europas wirtschaftlich erholen“, so Völz. Denn in den europäischen Nachbarländern bleibt der Spritpreis noch relativ stabil. Viele Autofahrer nehmen schon jetzt den Weg nach Tschechien in Kauf, um dort vergleichsweise günstig zu tanken.

Angesichts der hohen Spritpreise fordert der BVMW eine umgehende Entlastung für Wirtschaft und Verbraucher. „Aus Sicht des Mittelstands sollte die Mineralölsteuer temporär gesenkt und die Pendlerpauschale spürbar erhöht werden“, so Völz. (spr) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare